Wiesn

Im Schnelldurchlauf:

Wiesn ist der Münchner Name für das Oktoberfest. Das Fest ist weltweit bekannt und bietet eine rießen Gaudi für alle Altersgruppen. Ursprünglich war es die Hochzeitsfeier von Kronprinz Ludwig, seither wird das Fest jedes Jahr gefeiert.

Wiesn

Das Münchner Oktoberfest ist wohl das größte Volksfest der Welt. Hier ist Gaudi angesagt mit jeder Menge Achterbahnen, Geisterbahnen, Karussells, einem Riesenrad und dem guten alten Dosenwerfen. Berühmte Fahrgeschäfte sind die "Wilde Maus", Fünfer Looping und eben das Riesenrad. In den Bierzelten wird gut gegessen, viel getrunken, getanzt und gesungen. Die vielen Besucherinnen und Wiesn-Touristen kommen aus aller Welt.

Wenn man Menschen aus anderen Ländern fragen würde, was ihnen zu München einfällt, dann werden die meisten bestimmt "Oktoberfest" antworten. Viele sagen auch "Bierfest" dazu. Kein Wunder, denn jedes Jahr werden dort etwa 6 Millionen Liter Bier getrunken. Die Münchner selbst sagen aber meistens "Wiesn", also das bayrische Wort für die Wiese.  
Damit ist die Theresienwiese gemeint, auf der das Oktoberfest seit dem Jahr 1810 stattfindet. Begonnen hat alles mit der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Zur Feier fand ein Pferderennen auf der Theresienwiese in München statt. Danach beschloss man, dort jedes Jahr ein solches Fest zu veranstalten - das Oktoberfest war geboren.

Das Oktoberfest hat nur zu Beginn im Oktober stattgefunden. Bald hat man aber gemerkt, dass das Wetter im September einfach viel besser ist und es deshalb in den September vorverlegt. Der Name ist jedoch geblieben.

Anschlag auf das Oktoberfest

Das Oktoberfestattentat war ein Terroranschlag in München am 26. September 1980.

Durch die Explosion einer Rohrbombe am Haupteingang des Oktoberfests wurden 13 Menschen getötet (der Attentäter wahrscheinlich auch) und viele weitere Menschen verletzt. Der Anschlag gilt als einer der schwersten Anschläge in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg.

Als Attentäter steht Gundolf Köhler in Verdacht, der selbst bei dem Anschlag starb. Bis heute ist nicht sicher, ob er alleine gehandelt hat. Er war Anhänger einer verbotenen neonazistischen Gruppe, das heißt, er glaubte an die Ideen von Adolf Hitler.

In Gedenken an die Opfer des Anschlags ist auf der Theresienwiese ein Denkmal errichtet worden. Auch damit die Leute diese schreckliche Tat nie vergessen und man sich immer an die Opfer erinnert.

Die Seite wurde am 13.02.2014 erstellt und am 03.03.2021 verändert.