S-Bahn

Woher die S-Bahn ihren Namen hat

Die S-Bahn hieß früher V-Bahn. Das V steht für Vorort oder für Verbindung. Denn die S-Bahn verbindet die Münchner Innenstadt mit den kleineren Ortschaften vor der Stadtgrenze, den Vororten. Das S in S-Bahn steht für "suburban". Das ist das englische Wort für "Vorort".

Das Münchner S-Bahn-Netz wurde 1972 zur Zeit der Olympischen Spiele in München eröffnet. Über 1.100 Leute arbeiten hier heute, davon ca. 540 als Lokführerinnen und Lokführer. Täglich befördern die S-Bahnen im Schnitt 800 000 Fahrgäste. Es gibt ca. 425 Fahrzeuge, die insgesamt eine Strecke von 434 Kilometern mit 150 Stationen anfahren.

Interview mit Lokführer Marco

Kinderreporter Adrian hat mit dem Lokführer einer Münchner S-Bahn gesprochen. In diesem Interview erfährst du, wie man Lokführer wird und wie lange es dauert, bis man alleine eine S-Bahn fahren darf. Außerdem geht es darum, was das Schwerste am Beruf ist und was am meisten Spaß macht. Errätst du's?

Die Seite wurde am 12.06.2017 erstellt und am 11.02.2021 verändert.