U-Bahn

Im Schnelldurchlauf:

Die Münchner U-Bahn sorgt seit 1917 dafür, dass die vielen Menschen schnell und ohne große Umwege ihre Ziele in der Stadt erreichen.

U-Bahn

Seit 1971 hat München eine U-Bahn. Das U steht für "Untergrund". Klar, denn die U-Bahn fährt ja ( fast nur) unterirdisch.

Die U-Bahn ist schnell und kann viele Leute mitnehmen. In eine volle U-Bahn passen etwa 870 Fahrgäste rein. Und da sie unter der Erde auf fast gerader Strecke fährt, macht die U-Bahn keine unnötigen Umwege.

Die erste U-Bahn fuhr auf der heutigen U6-Linie vom Goetheplatz zur Münchner Freiheit. Schnell wurden noch mehr Stationen und Tunnel gebaut. Auch heute noch weitet sich das U-Bahn-Netz weiter aus.

In München sind drei verschiedene U-Bahn-Arten unterwegs. Die älteren beiden Modelle sehen ähnlich aus. Besonders von Innen. Die Wagen der neuen U-Bahn sind so miteinander verbunden, dass man durchlaufen kann und die Türen gehen elektronisch auf und zu. "Zurück bleiben, bitte..!"

U-Bahnen sind in den meisten Großsstädten ein wichtiger Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes, neben S-Bahnen, Trams und Bussen. Etwa auch in Kiew, einer Partnerstadt von München. Da heißt die U-Bahn Metro.

Die Seite wurde am 12.02.2014 erstellt und am 03.03.2021 verändert.