Löwennasen

Im Schnelldurchlauf:

Am Eingang zur Residenz am Odeonsplatz stehen die bekanntesten Löwennasen. Viele Münchnerinnen und Münchner, aber auch Touristen glauben, dass es Glück bringt die Nasen zu berühren.

Löwennasen streicheln bringt Glück

Die bekannten Löwennasen befinden sich vor dem Eingang zur Residenz am Odeonsplatz. Die Löwennasen sind eigentlich Teil eines Schildes. Das Schild ist aus Metall und wird lustigerweise von einer Löwenstatue gehalten. Das Metall ist alt und schwarz. Nur die Nasen glänzen in strahlender Bronze-Farbe, da diese vor allem von den Münchnerinnen und Münchnern laufend poliert werden. Sie glauben nämlich, dass es Glück bringt, die Löwennasen zu berühren. Manche streicheln den Löwen auch sanft über die Nase, andere wischen im Vorbeigehen mit der Hand drüber. Manchmal küsst sogar jemand die Löwen. Wahrscheinlich dann, wenn man ganz viel Glück braucht.

Die Legende der Löwennasen

Im Jahr 1848 hat ein Student eine Spottschrift über die Geliebte des Königs geschrieben. Eine Spottschrift ist ein Text, bei dem man sich über jemand lustig macht, also jemanden verspottet. Die Spottschrift hängte er an den Eingang der Residenz des Königs. Der König damals war Ludwig I. und seine Geliebte war die Tänzerin Lola Montez. König Ludwig I. setzte eine Belohnung auf die Ergreifung des Täters aus. Aber statt zu fliehen, ging der Student zum König und gab die Tat zu. Dieser Mut des Studenten beeindruckte den König sehr. So sehr, dass er ihm sogar das ausgeschriebene Kopfgeld dafür gab. Vom Glück überwältigt, wurden dem Studenten die Knie ganz weich. Um nicht zu stürzen, hielt er sich an der Löwenschnauze neben dem Eingang fest. Brauchst du auch dringend so ein Glück? Dann auf zur Residenz und dort die Löwennasen streicheln!

Die Seite wurde am 02.08.2018 erstellt und am 04.03.2021 verändert.