Gamsbart 

Gamsbart

Grafik: Sarah Wieske

Den Gamsbart steckt man sich an den Hut. Wenn man einen hat. Aber mit einem Bart hat der Gamsbart nichts zu tun. Denn ein Gamsbart wird nicht aus den Barthaaren sondern aus den Rückhaaren eines Gamsbockes gemacht, Diese Rückenhaare nennt man "Aalstreif". Die Haare werden zu einem Büschel zusammengebunden. Das sieht dann so aus, wie ein großer Pinsel. So ein Gamsbart ist ganz schön teuer. Der typisch bayrische Hutschmuck kann schon mal über tausend Euro kosten. Das Gamsbartbinden gilt als eine hohe Kunst. Außerdem braucht man dafür die Haare von mehreren Gemsen.