Auer Dult 

Auer Dult

Grafik: Jana Patzak
Das kleine alte Riesenrad auf der Auer Dult.

Die Auer Dult ist eine Mischung aus Volksfest und Markt. Dort gibt es ein kleines Riesenrad, ein Karussell, Dosenwerfen, ein Kasperltheater, ein kleines Bierzelt und viele, viele Stände, die alles Mögliche verkaufen. Vom Gurkenschäler und Pizza-Schere bis zum Puppenhaus.

Die Auer Dult findet dreimal im Jahr auf dem Mariahilfplatz im Stadtteil Au statt. Es gibt die Mai-Dult, im Sommer ist dann die Jakobi-Dult und im Herbst die Kirchweih-Dult. Die Auer Dult dauert 9 Tage lang und beginnt immer samstags.

 

Sie gibt es bereits seit dem Mittelalter. Ursprünglich bedeutete der Name "Dult" Kirchenfest. Bereits 1796 verlieh Kurfürst Karl Theodor der Vorstadt Au das Recht, zweimal im Jahr einen Jahrmarkt abzuhalten. So fanden ab 1799 rund um die damalige Wallfahrtskirche Mariahilf die viel besuchten Dulten statt.  Zu dieser Zeit spielte gehörte die Au noch nicht zu deiner Stadt. Erst im Jahr 1854 wurden die Auer Dulten fester Bestandteil des Münchner Volksfestlebens.  1905 wurde die Jakobidult vom Haidhauser Johannisplatz in die Au verlegt.

 

Zur Auer Dult kommst du am besten mit der Tram 17, Haltestelle: Mariahilfplatz. Oder mit dem Bus Nummer 52 (ab Marienplatz) oder 62 (ab Ostbahnhof), Haltestelle: Schweigerstraße. Es gibt auch einen Familien- und Kindertag auf jeder Auer Dult, mit günstigeren Preisen bei den Fahrgeschäften. Der ist immer an einem Dienstag. Mehr Infos dazu findest du auf der Internetseite der Auer Dult: www.auerdult.de