XX. Olympische Spiele 

Olympische Sommerspiele 1972

Zieleinlauf im Olympiastadion beim München-Marathon 2016. So ähnlich sah das 1972 auch aus.

Im Sommer 1972 vom 26. August bis 11. September fanden in München die XX. Olympischen Sommerspiele statt. Das XX ist das römische Zeichen für zwanzig.  Aus allen Ländern der Welt kamen Sportler, um in den Wettkämpfen ihr Bestes zu geben. Für die Schnellsten und Stärksten gab es eine der begehrten Siegermedaillen aus Gold, Silber oder Bronze. Die Stadt München hatte sich für die Olympischen Spiele ordentlich ins Zeug gelegt. Der Olympiapark mit dem Olympiaturm und dem Olympiastadion wurde extra für das zweiwöchige Sportereignis errichtet. Und da die Sportler und Trainer auch irgendwo wohnen mussten, wurde auch gleich das Olympische Dorf gebaut. Die neue U-Bahn brachte die Besucher und Fans zu den Sportstätten. Das damalige Lieblingshaustier, der Münchner, der Dackel,  wurde zum Maskottchen der Spiele und hieß "Waldi".

 

Leider passierte am 5. September etwas Schreckliches. Im Olympischen Dorf wurde die israelische Mannschaft von maskierten Männern überfallen. Die Polizei versuchte die Sportler zu befreien. Leider sind dabei alle elf Sportler und ein Polizist getötet worden. Am nächsten Tag gingen die Olympischen Spiele nach einer Trauerfeier weiter. War eine schwere Entscheidung, weiter zu machen.

 

Heute ist das Olympiazentrum mit dem weltberühmten Stadiondach, dem Turm und dem Olympischen Dorf eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.