Stadtgründung 

Stadtgründung am 14.6.1158

Auf dieser Urkunde wurde Munichen zum ersten Mal erwähnt (rotes Viereck)

Jedes Jahr um den 14. Juni herum feiert die Stadt München ihren Geburtstag. Das hat einen guten Grund: Im Jahr 12. Jahrhundert hieß München noch "Munichen". Außerdem war Munichen noch keine Stadt, sondern nur eine Siedlung. Zuvor lebten hier nur ein paar Mönche. Der Name Munichen heißt nichts anderes als "bei den Mönchen". 

 

Zu dieser Zeit wurde viel Salz von Salzburg nach Augsburg gebracht. Alle Salzhändler mussten dabei die Isar überqueren. Es gab aber nur zwei Brücken. Die eine Brücke stand ungefähr dort, wo heute der Gasteig steht. Diese Brücke gehörte dem Herzog von Bayern: Heinrich dem Löwen. Die andere Brücke stand in Föhring und gehörte dem Bischof Otto von Freising. Wer eine der beiden Brücken überqueren wollte, musste dem Besitzer Geld zahlen. Eines Nachts ließ Heinrich die Brücke von Otto niederbrennen. Ab dann mussten alle Salzhändler über Heinrichs Brücke gehen und Heinrich bekam das ganze Geld.

 

Es kam natürlich zum Streit. Aber am 14. Juni 1158 beendete der Kaiser Friedrich Barbarossa diesen. Der Gewinner des Streits war Heinrich der Löwe. Das Urteil vom Kaiser wurde aufgeschrieben. Damit wurde München zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Somit gilt der 14. Juni 1158 als Tag der Stadtgründung Münchens.