Staatliche Antikensammlung 

staatliche Antikensammlung

In der staatliche Antikensammlung sind altgriechische und römische Kunstwerke beziehungsweise Alltagsgegenstände der Antike ausgestellt. Zum Beispiel kannst du dort Vasen aus Keramik und Stein, Goldschmuck und kleine Skulpturen aus Bronze betrachten.

Es hat zehn Jahre gedauert, um das Gebäude nach dem Plan von Georg Friedrich Ziebland zu bauen.
1848 war es dann soweit, die Staatliche Antikensammlung wurde eröffnet.
Die Säulen des Gebäudes sind kelchförmig und an den oberen Enden mit Pflanzen verziert. Diese Art der Säulenenden nennt man Kapitell. Das ist typisch für den griechischen Baustil.
Weil in der staatlichen Antikensammlung viel griechische Kunst ausgestellt wird, wollte man das Gebäude auch im griechischen Stil errichten.

Du musst nur zum Königsplatz im Münchener Stadtteil Maxvorstadt fahren und schon kannst du tolle antike Kunst bestaunen.
Du kannst die staatliche Antikensammlung und die gegenüber liegende  Glyptotek, in der antike Skulpturen ausgestellt sind, von Dienstag bis Sonntag von 10:00-17:00 Uhr besuchen. Dazu brauchst du nicht einmal dein Sparschwein plündern, denn für unter 18 Jährige ist der Eintritt frei.
Deine Eltern kommen übrigens an Sonntagen für nur 1 Euro in die staatliche Antikensammlung.