S-Bahnerweiterung

Im Schnelldurchlauf:

In München wollen so viele Menschen jeden Tag in und durch die Stadt, dass die S-Bahn-Stammstrecke nicht mehr ausreicht. Deshalb soll nun eine zweite Stammstrecke gebaut werden.

Warum eine zweite Stammstrecke?

Es ist so, dass das S-Bahn-Netz nicht auf so viele Menschen ausgelegt ist. Die S-Bahnen sind meistens ziemlich voll, sodass man oft sehr lange stehen muss. Der Ausbau des S-Bahn Netzes soll die Wartezeiten auf die S-Bahnen verkürzen, die Anbindung zum Flughafen verbessern und den Transport von viel mehr Menschen ermöglichen, denn 800.000 Menschen fahren täglich mit der Münchner S-Bahn.

Es gibt viele Menschen, die dieses Projekt gut finden, jedoch sagen auch viele, dass der Bau der neuen Stammstrecke zu teuer ist, weitere Störungen im öffentlichen Verkehr verursachen wird und eine starke Lärmbelästigung für die Bewohner in Haidhausen ist.

 

Wie wird's gemacht?

Ein neuer Tunnel wird dafür in 40 Meter Tiefe gegraben. Geplant sind vier Kilometer oberirdisch mit zwei neuen Stationen und sieben Kilometer unterirdisch mit drei erweiterten Stationen am Hauptbahnhof, Marienplatz und Ostbahnhof. Damit die Wände des Tunnels nicht einstürzen, werden die dicken Betonwände noch zusätzlich mit Stahl gesichert.

Die meisten Kosten des Projekts werden von der Bundesrepublik Deutschland und vom Freistaat Bayern übernommen. Die Deutsche Bahn und die Landeshauptstadt müssen aber auch ein bisschen mithelfen, denn der Bau der zweiten Stammstrecke wird ungefähr 3.849 Milliarden Euro kosten. Wenn alles nach Plan läuft, wird die zweite Stammstrecke im Jahr 2026 eröffnet.

Die Seite wurde am 11.09.2017 erstellt und am 24.02.2021 verändert.