Olympia Schwimmhalle 

Olympia Schwimmhalle

Die Olympia-Schwimmhalle ist Teil des Olympiapark in München und wurde im Jahr 1972 für die Olympischen Sommerspiele in München errichtet. In dieser fanden alle olympischen Schwimm- und Sprungwettbewerbe sowie die Endspiele im Wasserball statt. Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wurde sie für den öffentlichen Badebetrieb eröffnet.
 

Im Jahr 2007 haben die SWM (Stadtwerke München) den Betrieb der Schwimmhalle übernommen.
Noch heute werden in der Schwimmhalle deutsche Meisterschaften, Olympia-Qualifikationen und das Training zahlreicher Schwimmsportler veranstaltet.
Das TV-Total Turmspringen wurde dort ebenfalls schon oft ausgetragen.
 

Der Achitekt Günter Behnisch entwarf das Dach der Schwimmhalle, welches ein Teil des Olympia-Zeltdaches ist.
Neben einem Indoorbad mit einem Sprungturm, auf dem man aus bis zu 10m Höhe in ein Becken springen kann, bietet es auch ein Gartenhallenbad mit Sauna, Solarium und Liegewiese.
 

Das Gelände umfasst insgesamt 5 Becken, eine Waserrutsche, einen Nichtschwimmerbereich und einen 20 Quadratmeter großen Whirlpool mit Massagedrüsen. Aber die zwei 50-Meter-Bahnen sind immer für die Sportschwimmer reserviert. Außerdem hat die Halle für größere Veranstaltungen Sitztribühnen, unter denen ein Kraftraum liegt.