Königsplatz

Im Schnelldurchlauf:

Der Königsplatz ist ein Platz mit vielen Säulen. Er liegt in der Maxvorstadt, nicht weit weg vom Bahnhof. Immer wieder finden hier große Veranstaltungen statt.

Fast wie in Athen...

Der Königsplatz liegt im Stadtteil Maxvorstadt. Er ist ein großer freier Platz mit drei großen Gebäuden. Alle drei Gebäude erinnern mit ihren Säulen an griechische Tempel. Wenn du auf dem Königsplatz stehst, dann fühlst du dich ein bisschen wie in der griechischen Hauptstadt Athen. Die Erbauer des Königsplatzes haben sich auch genau das dabei gedacht. Der Platz und die Gebäude wurden vor etwa 150 bis 200 Jahren gebaut. Damals waren griechische Bauten voll im Trend. 

Zwei dieser Säulen-Gebäude stehen sich gegenüber. Das eine Gebäude ist die Glyptothek. Darin gibt's alte Skulpturen aus Stein zu sehen. Eine kleine Vorschau auf die Skulpturen findest du unten im U-Bahnhof "Königsplatz". Das andere Gebäude ist die Staatliche Antikensammlung. Hier gibt's fast nur alte Vasen, Schüsseln und Teller mit Malereien aus der Antike drauf.

Das dritte Gebäude ist das der"Propyläen". Es ist sowas wie ein Tor. In der Mitte sind Säulen und ein Durchgang. Links und rechts davon sind Türme, auch mit Durchgängen. Früher fuhren hier Fahrräder, Kutschen und die ersten Autos durch. Heute fahren alle drum herum, denn die Durchgänge sind für moderne Auto zu klein.

Hinter dem Propyläen-Tor steht auf der einen Seite das Lenbachhaus. Darin kanst du die Bilder der berühmten "Blauen Reiter" besichtigen. Auf der anderen Seite ist der Zugang zur U-Bahn. Zwischen Oberfläche und U-Bahnhof gibt es noch eine große unterirdische Ausstellungshalle für Kunst.

Spiel und Spaß

Zwar führt eine Straße quer über den Königsplatz, aber links und rechts davon gibt's große Rasenflächen. Im Sommer ist der Königsplatz oft voller Menschen. Auf den Steintreppen der Gebäude sitzen Leute oft bis spät am Abend. Auf dem Rasen wird in der Sonne gebadet, Picknick gemacht und gespielt. Neben Federball und Frisbee, kannst du auch oft neue und unbekannte Sportarten beobachten, wie zum Beispiel: Kubb (Holzklötze mit Holzstangen abwerfen) oder Cross-Boule (mit Säckchen statt Kugeln) oder Spikeball (vier Leute hüpfen um ein Netz). Immer wieder wird der Platz für große Veranstaltungen gesperrt. Zum Beispiel für Konzerte, Freiluft-Kino, dem Münchner Sportfestival oder für das Kreisjugendring - Musik - Jugend-Festival "Oben Ohne".

Die Seite wurde am 03.11.2016 erstellt und am 04.03.2021 verändert.