Frauenkirche 

Frauenkirche

Grafik: Lukas Wossagk

 

Dom, das sagt nun wirklich niemand zur Frauenkirche. Aber ganz offiziell heißt sie so: "Dom zu Unserer Lieben Frau".Gebaut wurde sie zwischen 1468 und 1488, also in nur 20 Jahren. Die Kirche ist über 100 Meter lang, 40 Meter breit und knapp 100 Meter hoch. Angeblich passen bis zu 20.000 stehende Menschen zusammen in die Kirche. Wie es sich für einen richtigen Dom gehört, gibt es natürlich auch eine Krypta. Dort liegt der letzte Bayrische König Ludwig III. begraben. Auf einen der Türme der Frauenkirche kann man übrigens hinaufsteigen und hat bei gutem Wetter eine wunderbare Sicht auf München und die Alpen. Am Boden des Eingangs befindet sich ein schwarzer Fußabdruck mit einem Sporn an der Ferse. Man nennt ihn "Teufelstritt". Einer Sage nach entstand dieser, als der Teufel sich heimlich in die Kirche schlich, bevor sie geweiht wurde. Weil er von seinem Standpunkt aus keine Fenster sah, lachte und stampfte er vor Freude, denn wer besucht schon eine Kirche, die keine Fenster hat. Als er ein paar Schritte weiter in die Kirche ging, merkte er, dass ihm nur ein steinerner Bogen den Blick auf die Fenster der Kirche versperrt hatte.Voller Zorn und Wut über den Dom samt seinen vorhandenen Fenstern verwandelte sich der Teufel in einen heftigen Wind, der noch heute um die Frauenkirche stürmt. Der Bogen, der dem Teufel die Sicht auf die Fenster versperrte, wurde übrigens im 19. Jahrhundert abgerissen. Heute siehst du also auch, wenn du auf dem "Teufelstritt" stehst, Fenster.