Flößergasse 

Flößergasse

Die Flößergasse bekam 1949 ihren Namen, weil die Isarflößerei seit dem 13. Jarhundert bis zum Anfang des 20. Jarhunderts für Bayern eine große Rolle im Transport von Baumaterial sowie im Sommer von Personen spielte. Das letzte Floß mit Waren fuhr 1922 von München nach Walgau. Das  Flößerdenkmal „Der Isarflößer“ in München/Thalkirchen erinnert an die Verdienste der Flößer. Heute stellen ein paar Nachfahren die Flöße Ausflüglern und Touristen zur Verfügung. In Thalkirchen gibt es die Floßlände (Lände nennt man die Anlegestelle von Flößen), auf der man auch Surfen kann.