Brezn 

Brezn

Bild: Sarah Wieske

Nicht Breze, Bretzel oder Brezl. In München sagt man Brezn. Vor allem wird sie von allen gegessen. Schätze, schon im Kinderwagen hattest du sie im Mund. Und noch heute isst du sie gern, einfach nur so oder mit Butter oder mit: Obazda. Die Brezn ist auch das Zeichen vieler Bäcker. Es gibt sie zwar vorwiegend bei uns in Bayern oder Österreich, aber auch in Rumänien, Finnland oder in den USA. Woher die Brezn ihre Form hat, weiß keiner so genau. Die einen sagen, sie soll ein Kind mit verschlungenen Armen darstellen, die anderen sagen, einen betenden Mönch, wenn sie das Laugengebäck auf den Kopf stellen. Woher auch immer sie kommen mag,  jede Brezn besteht aus verschlungenem Laugenteig.