flimmern&rauschen 

flimmern&rauschen / Jugendfilmfestival - München

Das Jugendfilmfestival flimmern&rauschen findet jedes Jahr  in der Muffathalle in München statt. Kleine und große Filmemacher können dort ihre Ergebnisse präsentieren. Innerhalb von zwei Tagen werden über 50 Filme auf einer großen Leinwand gezeigt. Für Kindergruppen und Schulklassen gibt es sogar ein eigenes Vormittagsprogramm, bei dem du dir die Filme von Kindern in deinem Alter ansehen kannst. Eine Jury bewertet die Filme und vergibt am Ende der Veranstaltung tolle Preise in verschiedenen Altersstufen. Auch das Publikum darf mit entscheiden, Sterne vergeben und einen Publikumspreis verleihen. 

 

Auch du kannst deinen Film oder Video einreichen.

Wie das geht, erfährst du auf der Webseite.

 

www.jufinale.de

Rückblick flimmern&rauschen 2017

Rückblick flimmern&rauschen 2017

Auch dieses Jahr waren wieder unsere Kinderreporter und Kinderreporterinnen auf dem Filmfestival flimmern&rauschen vor Ort, um euch davon auf pomki.de zu berichten.

 

Kinderreporterin Stella und Kinderreporter Adrian waren bei dem Schulklassenprogramm vor Ort. Highlight war natürlich, als Adrians Filmtrailer zu pomki.de: Hinter den Kulissen gezeigt wurde. Nach den Filmen haben Stella und Adrian die Schulklasse 3b an der Stielerstraße interviewt. Diese Klasse hat den Animationsfilm "Die Weltreise" gedreht. Anschließend haben die beiden den Moderator des Schulklassenprogramms Michael Dietrich interviewt. 

 

Kinderreporter Andrei war beim Donnerstagnachmittagprogramm dabei.  Er hat ein Interview mit der Filmcrew des Spielfilms "Ruby" ergattert. Damit hatte er einen guten Riecher - vielleicht durch die längjährige Kinderreportererfahrung? Denn der Film "Ruby" gewann am Freitag in der Preiskategorie 3 (das waren die Filme der 17-21-jährigen).

 

 

Hier zeigt Adrian seinen Trailer von "pomki.de: Hinter den Kulissen".
Adrian und Stella führen ein Interview mit der Klasse 3b über "Die Weltreise".
Stella und Adrian führen ein Interview mit dem Moderator Michael Dietrich.
Stella und Adrian mit Moderator Michael Dietrich
Andrei führt ein Interview mit dem Filmteam von "Ruby".
Andrei mit dem Film-Team von "Ruby"

Interview mit der Klasse 3b über "Die Weltreise"

Interview mit Moderator Michael Dietrich

Interview mit dem Filmteam von "Ruby"

flimmern&rauschen 2015

Wie jedes Jahr, gab es auch dieses Mal wieder einen Sonderpreis. In dieser Kategorie haben die Filmemacher ein ganz bestimmtes Thema aufgegriffen: Zugehörigkeit.

Der Preis in der jüngsten Altersklasse, der 6 bis 11 Jährigen, ging an den Film   Die Rettung von unten, gedreht von Kinderkino München e.V. Alle Gewinner des Festivals findest du hier

 

Auch unsere Kinderreporterin Laura und die Kinderreporter Vincent und Andrei haben sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Wie sie den Tag verbracht haben, welche Filme sie sich anschauen konnten und wie sie diese bewertet haben, erzählt dir Vincent:

"Am Mittwoch den 11.02 um 15:30 trafen wir (die Kinderreporter und unsere Begleitpersonen Lilli und Petra) uns vor der Muffathalle. Um 16:00 begann das 2. Programm (leider konnten wir das erste Programm nicht sehen, da es zu früh war) mit dem Film  Irgendwann.  Der Film handelte von einem Mädchen, die Violistin werden wollte, bis sie sich nach dem tragischen Tod ihres Vaters zur Marketingkauffrau ausbilden lässt. Aber als sie den Saxophonisten Jan kennenlernt, beginnt sie wieder ihren Traum zu leben. Der Film ist gut gedreht worden, insgesamt sehr gelungen, aber ich finde der Tod des Vaters ist nicht  ganz klar, deshalb nur  4 von 5 Sternen.

Der Nächste Film hieß  Meine Handvoll Worte  und war ein Experimentalfilm. In diesem Film sieht man viel über Tagebücher, die von Personen geöffnet und gelesen werden. Leider sind Experimentalfilme nicht so mein Ding, aber da die Übergänge und Schnitte super gut gelungen sind, habe ich  noch 3 von 5 Sternen gegeben.

Der nächste Film war  In der Galerie.  In diesem Film geht es um viele Leute, die in einer kleinen Ausstellung zusammen kommen. Alle haben Schwächen, die nach und nach aufgedeckt werden. Dieser Film ist sehr schön gemacht, gute Schnitte, gute Geschichte dahinter, kurz, ich war am Stuhl gefesselt. Cooler Film und natürlich auch 5 von 5 Sternen.

Danach war der Film  Black Story   an der Reihe. Der reiche Herr von Eisbach ermordet sich. Es gilt herauszufinden, warum es zu dem Selbstmord kam. Es stellt sich heraus, dass ein Radiosprecher sich den Scherz erlaubte, dass Herr von Eisbach den Eisbach privatisieren will, was er aber tatsächlich vor hatte, ... tja?

Der vorletzte Film war das Musikvideo  Black Vodoo Train. Das Video handelt von einem ehemals berühmten Musiker, der sich eine letzte Chance gibt, sein Leben wieder herumzureißen. Das Video ist gut gemacht, aber ich wundere mich immer noch, warum das Musikvideo Black Vodoo Train heißt….3 von 5 Sternen.

Der letzte Film, den wir angesehen haben, war  Nashorn Tochter.  Der Film handelt von dem Mädchen Ronja, das für eine Zeit wieder bei ihrem Vater lebt und viel Neues über ihren Vater herausfindet. Leider haben wir den Sinn nicht so verstanden, deshalb nur 3 von 5 Sternen.

Leider war am nächsten Tag Schule, weshalb wir nicht länger bleiben konnten. Wir wären am liebsten noch den ganzen Tag dort geblieben. ;)"

Interviews

Interview mit Dani & Kim zu "Black Story"

Interview mit Dani zum Film "Kiew"