Was kann ich tun? 

Wie du Flüchtlingen helfen kannst

So kannst du Flüchtlingen helfen

Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, um ein neues Leben zu beginnen, brauchen Unterstützung. Viele Erwachsene helfen: Sie spenden zum Beispiel Geld, sie verteilen Kleiderspenden oder fahren Flüchtlinge mit ihrem Auto auch mal zu einem Arzttermin. Doch was können Kinder machen, wenn sie sich für Flüchtlinge engagieren wollen? Wie haben ein paar Vorschläge für dich:

  1. Spielsachen spenden: Die meisten Menschen haben auf ihrer langen Flucht nur das Nötigste mitnehmen können. So haben Flüchtlingskinder zum Beispiel oft nur ihr Lieblingskuscheltier dabei – und sonst keinerlei Spielzeug. Wenn du also selbst ein paar Spielsachen abgeben kannst, machst du Flüchtlingskindern damit sicher eine große Freude. Am besten bringst du es mit deinen Eltern in eine Flüchtlingsunterkunft – dann können die Spielsachen dort gerecht verteilt werden. Weil die meisten Flüchtlingskinder noch kaum Deutsch sprechen, ist besonders solches Spielzeug gut, für das man keine Anleitung durchlesen muss: also zum Beispiel Spielzeugautos, Puppen, Knobelspiele, Bauklötze oder auch ein Jo-Jo.
  2. Flohmarkt organisieren: Wenn du Flüchtlingen ein bisschen Geld spenden möchtest, kannst du vielleicht auch etwas von deinem Taschengeld abtreten. Noch einfacher ist es aber, mit Freunden zusammen eine Aktion zu machen, durch die du etwas Geld sammelst: Du kannst zum Beispiel einen kleinen Flohmarkt organisieren oder mit deiner Klasse einen Kuchenverkauf machen – und die Einnahmen spendet ihr dann an Flüchtlinge.
  3. Beim Hausaufgaben-Machen helfen: Flüchtlingskinder gehen hier zur Schule. Das ist für sie am Anfang aber ziemlich schwer, weil alles für sie neu ist. Du kannst Flüchtlingskindern an deiner Schule also sicher eine große Hilfe sein, wenn du ihnen ein paar schwierige Schulaufgaben nach der Schule noch mal langsam erklärst, ihnen beim Hausaufgaben-Machen hilfst und ihnen einfach ein bisschen Mut machst, dass sie das alles schon hinbekommen.
  4. Coole Spielplätze zeigen: München ist für Flüchtlinge eine total unbekannte Stadt. Sie finden sich also hier noch nicht zurecht – so wie es vielleicht auch anderen geht, die aus einem anderen Bundesland herziehen. Also machst du Flüchtlingskindern einfach schon dadurch eine große Freude, dass du ihnen coole Orte in München zeigst: also ihnen zum Beispiel Tipps gibst, wo sie die besten Spielplätze finden oder wo sie ungestört Fußball spielen können.
  5. Gemeinsam basteln: Wenn Flüchtlinge noch wenig Deutsch sprechen können, weiß man manchmal nicht genau, wie man mit ihnen umgehen soll. Aber vielleicht kannst du mit ihnen einfach Dinge machen, bei denen man nicht miteinander sprechen muss und dennoch etwas gemeinsam macht und Spaß hat. Es gibt viele Sachen, die da in Frage kommen: Man kann gemeinsam Sport machen, aber auch zusammen musizieren oder basteln: Papierflieger-Bauen geht zum Beispiel immer! Wenn du etwas zusammen mit Flüchtlingskindern unternimmst, fühlen sie sich hier nicht mehr so fremd und allein – und das ist oft viel wichtiger als jede Geldspende.
  6. Gemeinsam kochen: Wenn du deine Eltern oder Lehrer zu einer kleinen gemeinsamen Koch-Aktion mit Flüchtlingen überredest, kannst du auch selbst etwas Neues entdecken: Fast alle Flüchtlinge haben spannende Essens-Rezepte aus ihren Heimatländern im Kopf, die man mal zusammen ausprobieren kann.