Baderegeln 

Baderegeln

  1. Gehe nur dann Baden, wenn du dich gut fühlst. Lass dich nicht überreden, mit ins Wasser zu gehen, wenn du keine Lust hast oder müde und schlapp bist.
  2. Wenn du gerade gut gegessen hast, dann warte lieber ein bisschen bevor du ins Wasser gehst. Mit vollem Magen ist das Schwimmen viel anstrengender. 
  3. Achtung Kälteschock! Springe nicht ins kalte Wasser, wenn dir heiß ist. Mach langsam! Erst die Füße ins Wasser strecken und eine Ladung Wasser ins Gesicht. Dann kann's los gehen.
  4. Wenn du nicht schwimmen kannst, dann bleibe im Nichtschwimmerbereich.  Seen, Bäche und Flüsse sind nur was für Schwimmer und Schwimmerinnnen.
  5. Baden gehen! Am besten gehst du immer mit jemand anderen gemeinsam ins Wasser. Dann kann dir jemand helfen, falls dir irgendwas passiert. 
  6. In der Nähe von Wehren (also da, wo sich das Wasser staut), Staustufen und Brücken können gefährliche Strömungen und Strudel entstehen. Besser du bleibst in sicherer Entfernung.
  7. Wenn deinem Schwimmreifen oder Luftmatratze mitten im Wasser die Luft ausgeht, musst du selber zurück ans Ufer schwimmen können. Verlass dich also nicht drauf!
  8. Bei Gewitter ist das Baden lebensgefährlich. Blitze können im Wasser einschlagen. Gehe sofort aus dem Wasser, wenn du ein Gewitter siehst oder hörst.
  9. Ins Wasser springen ist immer ein bisschen gefährlich. Sei vorsichtig! Schau genau, dass niemand in deiner Sprung-Zone ist. Springe nur dort ins Wasser wo du weißt, dass es tief genug ist.
  10. Schubse niemals jemanden ins Wasser. Dabei kann immer auch was schief gehen. Z.B.: wenn man beim ins Wasser fallen mit dem Kopf gegen den Beckenrand schlägt.
  11. Wenn jemand in Not ist, rufe sofort um Hilfe: Wasserwacht, Rettungsschwimmer, Bademeisterin oder irgendwelche Erwachsenen. Jede Sekunde zählt!

 

Hier findest du die Baderegeln von der Wasserwacht Bayern

 

Und hier sind die Baderegeln von der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft