Australien: Down Under 

Down Under im Museum Fünf Kontinente

Im April 2016 gab es im Museum Fünf Kontinente wieder einen Thementag. Diesmal drehte sich alles um Australien, das übrigens auch als "Down Under" bezeichnet wird. Unsere Kinderreporterin Ste war mit dabei und berichtet für dich:

 

"Australien – Kontinent der Träume! Da der Flug nach Australien zu teuer ist und auch zu lange dauert, bin ich am Sonntag 24. April 2016 einfach in die Tram gestiegen und zum Museum Fünf Kontinente gefahren. Und dann war ich schon downunder. Nachdem Frau Berner von der Kunst- und Kulturvermittlung des Museums mir einen guten Überblick über die Angebote des Thementages gegeben hatte, habe ich mir vom Didgeridoo-Spezialisten Jürger Scheyerer das bekannteste Instrument Australiens erklären lassen. In Australien werden Didgeridoos aus Eukalyptusholz gefertigt, er macht es aus heimischen Hölzern. Der Klang ist nach dem Aushöhlen aber wie in Australien!

 

Als Herr Scheyerer dann versuchte, anderen Besuchern des Museums das Spielen auf dem Didgeridoo beizubringen, habe ich mir die Ausstellung über Ozeanien angesehen. Dort habe ich die Kuratorin (d.h. die Wissenschaftlerin, die diese Ausstellung erstellt hat) Frau Dr. Appel getroffen. Sie konnte mir so viel über Ozeanien erzählen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Bei der Urahnin, also der Eva von Ozeanien, die eine Ente war? Oder beim Krokodil, das sich aus dem Ozean erhob und so die Inseln erschuf? Von der unsterblichen Schlange? Vom Wissen von Wellen und Sternen, der Navigation vor 6000 Jahren?

 

Beeindruckt haben mich die zwei Vorratsbehälter, die auch ein Punkt der Kinderralley am Thementag war. Die großen Tongefäße haben Gesichter, das eine das Gesicht eines Schweins, das andere das eines Adlers. Frau Appel erklärte mir, dass diese Gefäße die Kinder der Urahnin Ozeaniens war – bis diese "richtige" Kinder bekam.

 

Sehr interessant fand ich auch die Dot-Paintings: Gemälde der Ureinwohner Australiens, die nur aus einer Ansammlung von Punkten bestehen. Das habe ich dann gleich auch selbst ausprobiert. Ein Tipp, wenn du es nachmachen willst: du musst viel Zeit haben und sehr geduldig sein! Dann kannst du tolle Bilder mit dieser Technik erstellen. Es gibt dazu am Sonntag in den Pfingstferien noch einen Workshop im Museum.

 

Vielleicht möchtest du ja zu dem nächsten Thementag?"